Wir über uns


Was ist die AGBF und woher kommt sie?

In Deutschland ist das Feuerwehrwesen und grundsätzlich auch dessen Finanzierung die Aufgabe der Kommunen. Die Aufgaben der Feuerwehr werden von über 23.000 Freiwilligen Feuerwehren und in den Großstädten von Berufsfeuerwehren gemeinsam wahrgenommen. In Deutschland gibt es zur Zeit 107 Berufsfeuerwehren.

Die Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren in der Bundesrepublik Deutschland (AGBF Bund) ist der Zusammenschluss aller Berufsfeuerwehren. Die AGBF ist eine sich selbst tragende Vereinigung im Deutschen Städtetag (DST).

Die AGBF hat die Aufgabe, Erfahrungsaustausch zu pflegen, auf eine Koordination in wichtigen Fragen der Feuerwehren hinzuwirken sowie Grundsätze und Empfehlungen im Bereich des Feuerwehrwesens, des Rettungsdienstes, des Katastrophenschutzes und der Gefahrenabwehr auf dem Gebiete des Umweltschutzes zu entwickeln. Neben der AGBF Bund gibt es in jedem Land eine AGBF, 16 insgesamt. Sie bestehen aus den Leitern der Berufsfeuerwehren des jeweiligen Landes

Wie organisiert sich die AGBF?

Vollversammlung

Der AGBF-Vollversammlung gehören alle Leiter der Berufsfeuerwehren an. Sie tritt alle 3 Jahre zusammen, sie wählt den Vorstand der AGBF für die Dauer von 6 Jahren.

Vorstand

Der Vorstand der AGBF besteht aus dem Vorsitzenden und 4 stellvertretenden Vorsitzenden. Er ist zuständig für die Leitung der AGBF-Bund, das Arbeitsprogramm, die Einsetzung und Auflösung von AGBF-Arbeitsgruppen im Benehmen mit dem Arbeitskreis Grundsatzfragen und im Einvernehmen mit der Hauptgeschäftsstelle des Deutschen Städtetages. Vorsitzender der AGBF-Bund ist  Jochen Stein (Berufsfeuerwehr Bonn). Die stellvertretenden Vorsitzenden der AGBF sind: Wilfried Gräfling (Berliner Feuerwehr), Johannes Buchhauser (BF Regensburg), Karl-Heinz Knorr (BF Bremen) und Ulrich Bogdahn (Feuerwehr Essen). Der Vorsitzende führt die AGBF-Bund im Benehmen mit den anderen Mitgliedern des Vorstandes. Der Vorsitzende kann Mitglieder des Vorstandes, Arbeitskreisvorsitzende oder Mitglieder mit Aufgaben betrauen.

Arbeitskreise

In der AGBF sind sechs Arbeistkreise verankert. Nähere Informationen erhalten Sie hier.

Arbeitsgruppen

Zur Behandlung besonderer Fragen können mit zeitlich und fachlich begrenztem Auftrag Arbeitsgruppen gebildet werden. Sie sind dem jeweiligen Arbeitskreis zugeordnet. Ihre Arbeitsergebnisse sind Beratungsgegenstände des jeweiligen Arbeitskreises. Beispiele für Arbeitskreise der letzten Jahre: Arbeitszeit, Fußball-Weltmeisterschaft 2006, Katastrophenschutz, Korruptionsprävention, Leitstelle, Massenanfall von Verletzten (MANV), Feuerwehren im Rettungsdienst.

Was sind die Ziele der AGBF?

Auf der AGBF-Vollversammlung in Harrislee/Flensburg am 5. und 6. Mai 2004 wurden folgende Thesen diskutiert und verabschiedet:

Die AGBF auf Landesebene

AGBF Baden-Württemberg Vorsitz:
Georg Belge (Feuerwehr Heidelberg)
AGBF Bayern Vorsitz:
Wolfgang Schäuble (Feuerwehr München)
AGBF Berlin Vorsitz:
Wilfried Gräfling (Berliner Feuerwehr)
AGBF Brandenburg Vorsitz:
Wolfgang Hülsebeck (Feuerwehr Potsdam)
AGBF Bremen Vorsitz:
Karl Heinz Knorr (Feuerwehr Bremen)
AGBF Hamburg Vorsitz:
Klaus Maurer (Feuerwehr Hamburg)
AGBF Hessen Vorsitz:
Uwe Sauer (Feuerwehr Offenbach a. M.)
AGBF Mecklenburg-Vorpommern Vorsitz:
Jörg Janke (Feuerwehr Stralsund)
AGBF Niedersachsen Vorsitz:
Martin Schäfer (Feuerwehr Göttingen)
AGBF Nordrhein-Westfalen Vorsitz:
Ulrich Bogdan (Feuerwehr Essen)
AGBF Rheinland-Pfalz Vorsitz:
Konrad Schmitt (Feuerwehr Kaiserslautern)
AGBF Saarland Vorsitz:
Josef Schun (Feuerwehr Saarbrücken)
AGBF Sachsen Vorsitz:
Andreas Rümpel (Feuerwehr Dresden)
AGBF Sachsen-Anhalt Vorsitz:
Helge Langenhahn (Feuerwehr Magdeburg)
AGBF Schleswig-Holstein Vorsitz:
Sven Kasulke (Feuerwehr Neumünster)
AGBF Thüringen Vorsitz:
Michael Koch (Feuerwehr Jena)